Abschlussbericht Rally Albania 2014


RALLY ALBANIA 2014, so ist es uns ergangen:
Endlich geht’s los: Am Freitag um 03:00 früh setzt der Rally-Tross in Richtung Albanien in Bewegung 1300km später treffen wir in Tirana ein. Technische und administrative Abnahme sind problemlos hinter uns gebracht und wir bereiten uns auf den Prolog am Sonntag vor.

 

Vollständiger Bericht mit Fotos zum Download (ca. 7MB)

Sonntag 08.06.2014 – Prolog – Tirana/Tirana – 33km
Nach der Überquerung der “Rallystage” geht es los in den Prolog – einem ausgewaschenem Bachbett. Und die Sensation ist perfekt: Walter Trügler kann die Prüfung für sich entscheiden und geht als Führender in den 1. Wertungstag. Die Wertung zählt allerdings nur für die Staraufstellung und nicht für die Gesamtwertung – Schade für Walter.

Montag 09.06.2014 – Tirana/Peshkopi – 484km
Bereits um 05:40 startet Maximilian Nentwich als erster MSC’ler in den Tag. 3 Sonderprüfungen stehen am Programm. Leider muss Roland Ennsmann nach wenigen km die Segel streichen. Eine Knieverletzung nach einem harmlosen Sturz wirft Ihn frühzeitig aus dem Rennen. Auch Martin Weichenberger ereilt das Schicksal: Ein schwerer Sturz schränkt seine Bewegungsfreiheit erheblich ein und so geht es nur mit Schmerzmitteln weiter. Walter Trügler stürzt ebenfalls und ruiniert sein Navigations-Equipment. Gottfried Ennsmann’s Motorrad gibt leider seinen Geist auf und so muss er mit dem „Lumpensammler“ ins Ziel. Erschöpft aber glücklich stellen Maximilian Nentwich, Jonathan Böhm, Martin Weichenberger und Josef Steinberger nach 13 Stunden Fahrzeit ihre Motoren ab.

Dienstag 10.06.2014 – Peshkopi/Peshkopi – 190km
Jonathan Böhm geht um 11:00 als Erster der MSC Crew ins Rennen. Martin Weichenberger, Maximilian Nentwich und Josef Steinberger folgen kurz darauf. Roland Ennsmann muss leider aufgrund der Verletzung dem Start fernbleiben. Gottfried Ennsmann und Walter Trügler können die technischen Probleme beheben und machen sich etwas verspätet auf den Weg. Josef Steinberger stürzt in der ersten Sonderprüfung schwer und kann das Rennen nicht fortsetzen. Gottfried Ennsmann hat erneut technische Probleme und trifft mit Verspätung im Etappenziel ein. Walter Trügler muss einen weiteren Sturz hinnehmen und beschädigt erneut die Navigation.

Mittwoch 11.06.2014 – Peshkopi/Orikum – 490km
Jonathan Böhm geht als Vortages-Zehnter kurz nach 06:00 auf die Reise, Maximilian Nentwich und Martin Weichenberger sind als nächste dran. Roland Ennsmann, Gottfried Ennsmann, Walter Trügler und Josef Steinberger wählen die „Asphaltvariante“ und begleiten Heinz Steinberger zum nächsten Zielort, Orikum. Jonathan Böhm rückt in der Wertung immer weiter nach vorne und kommt nach 12 Stunden Fahrzeit bereits in den „TOP TEN“ an. Maximilian Nentwich klassiert sich als 14.er und Martin Weichenberger schließt als 24.er ab. Nach einer 5 Sterne-Jause von Chefbetreuer Heinz Steinberger sinken die Helden in die Federn, während die restlichen Teilnehmer teilweise bis 4 Uhr früh unterwegs sind.

Donnerstag 12.06.14 – Orikum/Orikum – 60km
Während sich die Touristen im Meer vergnügen bereiten sich die geschundenen Aktiven auf die nachmittägliche Sonderprüfung vor. Walter Trügler probiert’s noch mal und will die Rally beenden. Nach Problemen mit dem Roadbook und einem unklaren SP-Ziel geht der vorläufig kürzeste Tag ohne Wertung zu Ende.

Freitag 13.06.2014 – Orikum/Tirana – 364km
Um 06:00 macht sich der Rally-Tross auf dem Weg nach Tirana. Die verbliebenen MSC’ler können den Tag ohne größere Probleme absolvieren, lediglich Maximilian Nentwich holt sich durch ein navigatorisches Missgeschick jede Menge Punkte aufs Konto und wird als 19.er klassiert. Jonathan Böhm 9., Martin Weichenberger 29., Walter Trügler 75. Bei Temperaturen um die 35°C schwinden langsam aber sicher die Kräfte der Teilnehmer und so ist jeder froh, heute etwas früher im Ziel zu sein.

Samstag 14.06.2014 – Tirana/Tirana – 71km
Eine Sonderprüfung wartet noch auf die Teilnehmer, aber wie schon die ganze Woche setzt sich der „Hard Enduro“ Charakter der Veranstaltung fort. Bachbetten, Single Trials und alle unmögliche Geländeschwierigkeiten beschließen die 10. Ausgabe der Rally Albania, die sich als Langstrecken-Enduro einen Namen gemacht hat. Eine leider sehr lieblos gestaltete Zieleinfahrt beschließt nach 1800km den aktiven Teil.

Die abendliche Siegerehrung im Garten des Hotel Rogner in Tirana bringt folgendes Endergebnis:
Rang 10: Jonathan Böhm
Rang 19: Maximilian Nentwich
Rang 29: Martin Weichenberger
Rang 72: Walter Trügler
Rang 76: Gottfried Ennsmann
Rang 79: Josef Steinberger
Rang 86: Roland Ennsmann

www.rallyalbania.org

Vollständiger Bericht mit Fotos zum Download (ca. 7MB)


Inhalt: J.Böhm, J.Steinberger, M.Sattlecker