Enduro ÖM 4. und 5. Lauf 2017 Buzet (Kroatien), klassisches Enduro


Michael Feichtinger holt Doppelsieg in Kroatien

Michael Feichtinger heisst der Mann der Stunde in der österreichischen Endurostaatsmeisterschaft. Der 23 jährige Schalchner ist am Samstag wie auch am Sonntag jeweils der schnellste Pilot in Buzet und sichert sich somit das Punktemaximum von 50 Punkten für die Open- und Juniorenmeisterschaft. Er kann somit die Gesamtführung in beiden Klassen ausbauen. Aufgrund der nächtlichen Regengüsse am Freitag und am Samstag zeigte die technisch ohnehin nicht einfache Strecke ihre Krallen und verlangte über 7 Stunden lang (Sonntag knapp 5 Stunden) hohe Konzentration. Auf den Sonderprüfungen kam es durch das wechselnde schwer einzuschätzende Gripniveau nicht selten zu Stürzen und gröbere Fehler, die sich in der Endabrechnung natürlich negativ auswirkten. Sehr gut zurechtgekommen ist auch noch Walter Feichtinger, der sich samstags und sonntags trotz Sturz den zweiten Rang bei den Junioren sichern konnte. Auch Markus Geier blieb nicht fehlerfrei in den Sonderprüfungen, belegte aber trotzdem zwei mal Rang 3. Nicht ganz nach Wunsch verlief es für Florian Reichinger, der am Samstag mit seinen Testzeiten haderte. Eine Leistungssteigerung am Sonntag blieb dann aber durch eine kapitale "Breze" in der letzten Runde unbelohnt. Seine dadurch schwer rampunierte Husqvarna konnte er aber ins Ziel retten und es reichte für Rang 4. Junioren-ÖM "Rookie" Marcel Sieber beendete sein erstes klassische Endurorennen mit starker fehlerfreier Vorstellung zwei mal auf Rang 5. Ohne Zielankunft blieb Kendlbacher Thomas am ersten Tag, konnte aber sonntags Punkte mit nach Hause nehmen.

Persönliche Eindrücke:

Florian Reichinger: Samstag war es sehr rutschig und anspruchsvoll, da es in der Nacht sehr viel und stark geregnet hat. Bei den Tests hatte ich nicht die ideale Linie und ich fuhr sehr auf Sicherheit, daher nur Platz 10 Open (Junioren 4).
Sonntag verlief es um einiges besser, ich fuhr beim ersten Motocross Test schon die zweitbeste Zeit Overall und auch beim Endurotest konnte ich eine gute Zeit hinlegen.
Doch dann stürzte ich im zweiten MX Test schwer und fuhr gegen einen Baum. Das Motorrad war sehr schwer beschädigt auf der Verbindungsetappe richtete ich wieder alles so halbwegs hin, doch der Kühler und der Krümmer war schwer beleidigt. Somit konnte ich beim letzten Enduro Test nicht mehr alles geben und schaute nur mehr dass ich das Bike heil ins Ziel brachte. Danke Michi und Walter fürs helfen. Schlussendlich wurde es Platz 7 Open (Junioren 4)
Das war alles andere als ein gutes Wochenende für mich, aber that's Racing. Ich bin froh dass ich mich nicht verletzte und somit werde ich kommendes Wochenende in Spielberg wieder voll angreifen :)

Michael FeichtingerWalter Feichtinger: Das war eine echte Rutschpartie“, lacht Michael Feichtinger im Ziel: „Ich bin froh, wieder normalen, festen Boden unter den Füßen zu haben.“ Bei technisch schwierigen, schlammig-rutschigen Bedingungen war der 23jährige Husqvarna-Pilot aus Schalchen (Oberösterreich) am vergangenen Wochenende nicht zu schlagen. Im Rahmen des „2-Tage Alpe Adria Enduro Buzet“ (Kroatien) holte sich Michael Feichtinger den Sieg im vierten und im fünften ÖM-Lauf der Saison: „Die Strecke war teilweise extrem rutschig. Ich bin wirklich stolz, dass ich das Tempo bei diesen Bedingungen an beiden Tagen so hoch halten konnte.“ Durch das felsige Enduro-Gebiet rund um die kroatische Ortschaft Buzet ziehen sich unzählige kleine Bachbetten und Gräben. Dieses an sich schon kräfteraubende Terrain wurde durch Regenfälle während der Nacht unberechenbar glatt. Walter schaffte es am Samstag auf  Platz 5 und grübelte, wo er die Zeit hat liegen lassen hatte.
Am nächsten Tag lief alles super, doch durch einen nicht selbst verschuldeten Sturz bei einer Sonderprüfung platzierte er sich auf Rang vier.

Marcel Sieber: Zeitig am Frühen Freitag Morgen gings für uns nach Buzet in Kroatien zur Österreichischen Enduro Staatsmeisterschaft. Da dies dort ein klassicher Enduro Modus ist, war ich schon die Tage davor sehr erfreut dort an den Start zu gehen, da ich noch nie so einen Modus gefahren bin. Nach der Ankunft ging es sofort zu den 2 Sonderprüfungen um diese etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Auch das Test abgehen - für mich wieder neu.
Danach gings zur Anmeldung und anschließend gaben wir unser Motorrad im Parc Ferme ab.
Samstag: Erst um 12.00 wurde das Rennen gestartet. Kurz zuvor wurden noch die Zeiten bekannt gegeben. Mein Klubkollege Thomas hatte die selbe Startzeit wie ich, somit starteten wir gemeinsam. Doch der hatte nach dem ersten Test schon Probleme und somit fuhr ich die ganze Zeit mit Markus Geier die Verbindungsetappen! In den Tests hat am Samstag so ziemlich alles gut geklappt - ich machte wenig Fehler und konnte ohne Sturz jedes mal bei rutschigen, schwierigen Bedigungen gute Zeiten fahren. Overall 15 und Junioren 5 Platz.
Sonntag: Dieses Mal ging es um 9.00 an den Start. Wieder das selbe Prozedere wie am Vortag. Auch dieses Mal hatte es über Nacht geregnet und die Strecke war wieder feucht in der früh. Aber nichts desto trotz sogar besser gewesen als am Vortag von den Ergebnissen her. Overall 11 und Junioren 5 Platz.
Somit nur knapp am Top 10 Ergebnis vorbeigefahren und das bei starker Besetzung und meiner nicht vorhandenen Erfahrung in den Modus. Bin sehr zufrieden mit den Ergebnis und auch mit den Rennen, war eine Top Veranstaltung!!

Links:

    

 


Inhalt: M. Sattlecker, Fotos: only-dirt.at